Elch-Beobachtung
am Monashee Pass

Es war im letzten Sommer, als zwei unserer Gäste sooo gern mal ein Moose (Elch) gesehen hätten, das sie ein wenig beobachten und fotografieren konnten, ob wir da nicht irgendwo hinfahren könnten, fragten sie ...

Okay, hab ich gesagt, morgen früh um fünf am Auto, ich nehme Kaffee und einen Kanten Brot für den ersten Hunger mit, zum Frühstück um halb neun sind wir wieder zurück.

Um fünf war es noch fast dunkel, aber als wir dann den Monashee hochfuhren, wurde es hell und die morgendlichen Nebelschleier lichteten sich.

Als Erstes entdeckten wir auf einer sumpfigen Wiese eine Elchkuh mit einem Jungen, die dort friedlich grasten. Leider war es noch nicht hell genug für meine Kamera und die Tiere waren zu weit entfernt, als dass ich ein Bild knipsen hätte können. Unsere beiden Gäste versuchten, sich ein wenig näher zu schleichen, doch selbst auf die Entfernung hörte die Elchkuh das Knacken und witterte ihren Geruch. Da verschwand sie mit ihrem Jungen rasch im Gebüsch auf der anderen Seite der Wiese. Aber wir konnten sie ganz gut beobachten.

Wir fuhren dann weiter zu einer Stelle am Monashee Highway, wo ich ziemlich sicher war, dass wir noch mehr Moose sehen würden. Doch weit und breit war nichts zu sehen. Schade, denn gerade an dieser Stelle hatten wir schon viele Moose gesehen, einmal sogar eine Mama mit Zwillingen.

Wir sind dann ausgestiegen und ein wenig herumgelaufen. Plötzlich hörten wir es auf der anderen Straßenseite im Wald knacken und krachen! Wir haben den Atem angehalten und uns angeschaut. Während ich sicher war, im nächsten Augenblick ein Moose zwischen den Bäumen hervorkommen zu sehen, dachten die beiden Männer - ihren bleichen Gesichtern und dem nervösen Zucken ihrer Augen nach zu schließen - wohl eher an einen Grizzly. Doch der wäre ganz sicher nicht über die Straße getappt, wenn er uns gerochen und gesehen hätte.

Moose dagegen sind da nicht so scheu. Einen Moment später kam eine Elchkuh aus dem Unterholz, schaute uns stirnrunzelnd an und entschied dann, dass wir keine Bedrohung für sie darstellten. Dann sahen wir ihr Junges, das etwa zwei Jahre alt war und dicht hinter der Mama aus dem Wald kam. Offenbar dachte es anders als seine Mutter, denn es machte auf dem Absatz kehrt und verschwand wieder im Dickicht.

 

  Natürlich dachten wir, dass die Elchmutter ihm wieder folgen würde, aber nein, sie schlenderte ganz gelassen über die Straße und vergnügte sich dann auf der anderen Seite in einem Sumpf. An unserer Anwesenheit störte sie sich überhaupt nicht und auch für ihr Junges schienen wir keine Gefahr zu sein. In aller Ruhe begann sie zu fressen. Aber nicht etwa appetitliches Grünzeug und Margeriten, die fressen tatsächlich dicke Dreckklumpen! Ihhh, das hat geknirscht, wir standen ja gleich daneben und das Moose schmatzte diesen schwarzen Dreck!

 

  Um sein Junges kümmerte sie sich gar nicht mehr. Der eine unserer Gäste wollte auch so gern ein Bild von dem Jungen haben und schielte schon immer zur anderen Straßenseite, aber da tat sich nichts. Zwar hörten wir gelegentliches Knacken, aber das Kleine traute sich nicht mehr heraus.

Dann sahen wir, dass ein regelrechter Trail in den Wald führte und einer der Männer kam auf die Idee, dem Trail ein Stück zu folgen und das Junge aufzuspüren, wobei ich ihn aber schnell wieder zurückholte, sowas kann ja nun wirklich gefährlich werden und die Moose-Mama ließ dann auch sofort ihre Dreckklumpen fallen und kam eiligst über die Straße galoppiert, wobei sie warnende Grunz-Laute von sich gab und den armen Mann damit sofort wieder ins Auto beförderte. Uuhhh, das hätte ins Auge gehen können, sowas sollte man echt nicht machen.

Jedenfalls war es ein aufregender Moose-watching-morning, und die Fotoausbeute war auch nicht übel. Wir sind dann noch zum Lost Lake am Monashee Summit gefahren in der Hoffnung, vielleicht noch ein Moose im See stehen zu sehen, aber damit hatten wir Pech. Wir sind dann heimgefahren und kamen gerade rechtzeitig zum Frühstück, das Dale bereits fertig hatte.

 

Weitere Elch-Bilder vom Monashee Pass:

       

 

 

zurück

 

zurück zur Hauptseite